Normannenschilde

Die heute unter dem Namen Normannenschild (auch Mandel-, Drachen- oder Kiteschild vom englischen Wort „Kite“ für Drachen) bekannte Schutzwaffe war im 11. und 12. Jahrhundert der dominierende Schildtyp in Europa. Der Normannenschild entwickelte sich aus dem Rundschild, der nach unten verlängert wurde, um besonders für Reiter einen höheren Schutz zu bieten. Jedoch wurde dieser Schildtyp auch von Fußkämpfern genutzt.

Filter

Bestimmt für:

Normannenschild

Normannenschild

Detail 127,00 € Vorrätig

Templer Schild

Templer Schild

Detail 190,00 € Vorrätig

Normannenschild mit Buckel

Normannenschild mit Buckel

Detail 233,00 € Vorrätig

Mandelschild / Normannenschild

Mandelschild / Normannenschild

Detail 120,00 € 2 Wochen

Mandelschild mit Malteserkreuz

Mandelschild mit Malteserkreuz

Detail 171,00 € 12 Wochen

Langspitzschild

Langspitzschild

Detail 175,00 € 6 Wochen

Normannenschild mit Kreuz

Normannenschild mit Kreuz

Detail 184,00 € 2 Wochen

Normannenschild, bemalt

Normannenschild, bemalt

Detail 188,00 € 2 Wochen

Bemalter Schlachtschild

Bemalter Schlachtschild

Detail 205,00 € 2 Wochen

Počet produktů na stránku: 1 - 9 z 15
Na začátek Předchozí 1 | 2 Na konec

Normannenschilde

Die Namensgebung „Normannenschild“ kann auf den Teppich von Bayeux zurückgeführt werden, der diesen Schildtyp in großer Zahl abbildet. Dieser Teppich zeigt die normannische Eroberung Englands im Jahre 1066. Jedoch ist diese Bezeichnung erst in der neueren Zeit aufgekommen, der Normannenschild wurde keineswegs nur von den Normannen genutzt. Auch weitere Quellen aus dem 11.–12. Jahrhundert zeigen Normannenschilde, beispielsweise der Codex aureus Epternacensis aus dem frühen 11. Jahrhundert oder die Bilderchronik Liber ad honorem Augusti sive de rebus Siculis aus dem Jahre 1196.

Beratung: Fragen & Antworten

Was ist der Unterschied zwischen industriell gewalzter und handgeschmiedeter Klinge?

Im Fall von Handgeschmiedeter Klinge nimmt unser Schmied den bereits gewalzten Federstahl und schmiedet ihn mit der Hand auf dem Amboss oder unter dem Fallhammer. Durch das Schmieden wird der stahl mehr verdichtet. Bei industriell gewalzten Federstahlklingen wird die Stahlplatte auf Streifen unter Fallschere geschnitten, dann werden sie geschliffen oder gefräst und ohne weiteres Schmieden direkt in den Glühofen gegeben und im Ölbad gehärtet. Die Eigenschaften beider Verarbeitungen unterscheiden sich voneinander nicht viel, da das industrielle Walzen schon sehr gut ist. Auf geschmiedeten Klingen bleiben in der Regel Schmiedespuren, die ihnen ein authentisches und einzigartiges Aussehen verleihen.

Zur Beratung