Ein Buckler ist ein kleiner, meist runder Faustschild, der im Mittelalter zur persönlichen Verteidigung benutzt wurde. Der Name leitet sich vom Schildbuckel ab, der bereits auf römischen Schilden zu finden war und den eisernen runden Teil in der Mitte des Schildes beschreibt.

Preis inkl. 21% MwSt.: 50

Verfügbar in Ca 2 Wochen nach Bestellung

Preis der Auswahl: 50

Informieren Sie mich sobald lagernd.

Bitte hier Ihre Email eingeben. Wir benachrichtigen Sie, sobald Buckler wieder auf Lager ist.


In den Warenkorb:
St.
  • Artikelnummer: 1989

Buckler (Faustschild)

Angaben zu dem Buckler (Faustschild)

  • Durchmesser Ca 31 cm
  • Materialstärke vom Blech 1,2mm
  • Hergestellt aus Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei) und Hartholz
  • Gewicht cca 1,60 kg

Besondere Verwendung fand der Buckler im 13. und 14. Jahrhundert, als er gemeinsam mit dem einhändig geführten Schwert zu Fuß und auch von der Reiterei verwendet wurde. Man nimmt heute an, dass der Buckler vom Hochmittelalter bis in die Renaissance Verwendung fand.

Im Manual I.33, dem Fechtbuch der Tower Armouries von Leeds, das sich ausschließlich mit der Handhabung von Einhandschwert und Buckler beschäftigt, fand er sogar Einzug in die Geschichte der Fechtbücher.

Mit zunehmender Rüsttechnik verlor der Buckler an Bedeutung, tauchte aber bis ins 17. Jhd regelmäßig mit den verschiedensten Beiwaffen (Rapier, Schwert, Dolch, Messer) auf Bildern von Schlachten auf.

Der Buckler, obwohl an sich ein Rüstmittel, war weit mehr als nur ein Werkzeug zur Verteidigung, oftmals findet man in Fechtbüchern oder zeitgenössischen Schlachtenbildern Darstellungen, in denen der Buckler auch als sehr effektive Waffe eingesetzt wurde.

Die Materialien aus denen der Buckler gefertigt wurde, waren sehr unterschiedlich. In manchen Fällen war er komplett aus Metall, dann wieder aus Holz mit einem eisernem Schildbuckel; in Fechtschulen wurden auch gelegentlich lederne Buckler verwendet.

Auch der Durchmesser und die Form der Schilde war nicht immer gleich. Vor allem im Fechtbuch von Hans Talhoffer findet man eine außergewöhnliche Form mit Fanghörnern in Handlängsrichtung. Die Größe des Bucklers variierte im Durchmesser von 200 mm bis sogar 500 mm. Heutige Rekonstruktionen pendeln sich meistens genau in der Mitte bei ca. 300 bis 350 mm ein.

Fechttechniken mit dem Buckler sind auf den Seiten von Dreynschlag und Boars Tooth zu sehen. Diese und andere Techniken für die Fechtkunst finden sich in den Fechtbüchern alter Meister. Quelle

Produktbewertung

Dieses Produkt wurde bewertet: 0 Bis jetzt bewertet von: 0 Kunden.

Eigene Bewertung einlegen






Sie können hier Ihre Bewertung schreiben:

Tip: einen Verweis auf konkreten Kommentar erstellen Sie so, dass Sie seine Nummer in eckige Klammer schreiben .
Beispiel: [1] im Web erscheint Verweis auf Kommentar Nr. 1.




Kein Kommentar

Einen neuen Kommentar erstellen





Tip: einen Verweis auf konkreten Kommentar erstellen Sie so, dass Sie seine Nummer in eckige Klammer schreiben .
Beispiel: [1] im Web erscheint Verweis auf Kommentar Nr. 1.

Ihre Frage zum Produkt Buckler

Haben Sie Frage zu einem Produkt oder zu dem Einkaufsprozess? Geben Sie bitte Ihre Kontaktdaten an, damit wir Ihnen unsere Antwort schicken könnten.





Wellcrafted s.r.o. ist verpflichtet, Ihre persönlichen Daten gemäß Gesetzt 101/2000 GS zu schützen und an Dritten nicht weiterzugeben.

Empfohlenes Zubehör

Ähnliche Produkte

Eleganter Buckler, 14.-15. Jh.

Eleganter Buckler, 14.-15. Jh.

Detail 106,00 € Vorrätig

Buckler

Buckler

Detail 113,00 € 2 Wochen

Faustschild

Faustschild

Detail 106,00 € Vorrätig

Beratung: Fragen & Antworten

Was ist der Unterschied zwischen industriell gewalzter und handgeschmiedeter Klinge?

Im Fall von Handgeschmiedeter Klinge nimmt unser Schmied den bereits gewalzten Federstahl und schmiedet ihn mit der Hand auf dem Amboss oder unter dem Fallhammer. Durch das Schmieden wird der stahl mehr verdichtet. Bei industriell gewalzten Federstahlklingen wird die Stahlplatte auf Streifen unter Fallschere geschnitten, dann werden sie geschliffen oder gefräst und ohne weiteres Schmieden direkt in den Glühofen gegeben und im Ölbad gehärtet. Die Eigenschaften beider Verarbeitungen unterscheiden sich voneinander nicht viel, da das industrielle Walzen schon sehr gut ist. Auf geschmiedeten Klingen bleiben in der Regel Schmiedespuren, die ihnen ein authentisches und einzigartiges Aussehen verleihen.

Zur Beratung