Morgensterne

Der Morgenstern war eine im Mittelalter und in der frühen Neuzeit gebräuchliche Hiebwaffe. Er war vermutlich ein Abkömmling des antiken Knüppels oder des Dreschflegels. Die klassische Ausführung bestand aus einem bis zu 50 cm langen, kräftigen Holzstab als Griff, an dessen Ende der Kopf, eine schwere Eisenkugel, saß (etwa 8 bis 12 cm im Durchmesser). Diese war mit etwa 1 bis 2 cm langen Spitzen besetzt. Oft war am unteren Ende des Griffs ein Faustriemen befestigt, der verhindern sollte, dass die Waffe im Kampfgetümmel verloren ging.

Filter

Bestimmt für:

Hiebmesser, 14. Jahrhundert

Hiebmesser, 14. Jahrhundert

Detail 24,00 € 16 Wochen

Streitkolben

Streitkolben

Detail 90,00 € 2 Wochen

Morgenstern mit Stachelkopf

Morgenstern mit Stachelkopf

Detail 113,00 € 2 Wochen

Morgenstern

Morgenstern

Detail 128,00 € 2 Wochen

Morgenstern Waffe

Die Handhabung war mit der eines Streithammers oder eines Beils zu vergleichen. Die Waffen, bei denen Eisenkugeln mit Ketten an sehr kurzen Stielen befestigt sind, sind eine Erfindung des Historismus im 19. Jahrhundert. Heutzutage ist es schwierig, eine allgemeine Definition zu finden, welche Waffe genau vom Großteil der Bevölkerung als Morgenstern angesehen wird. Die Verwendung eines Morgensterns galt als „unritterlich“. Der Morgenstern wurde bis in das 17. Jahrhundert hinein verwendet.

Beratung: Fragen & Antworten

Bei den Helmen die ihr hier im Angebot habt, die Maße mit oder ohne Bundhaube bemessen?

Die Masse verstehen sich ohne Bundhaube, direkt am Kopf gemessen. Bitte nicht zu eng messen - das Messband bitte nicht spannen und Vorsicht auf alte ausgeleitete Messbänder!

Zur Beratung