Gambesons und Steppjacken

Der Gambeson, auch Gambison, Rüstwams oder Aketon genannt ist ein gestepptes, gefülltes Gewand, das unter einer Plattenrüstung oder einem Kettenhemd getragen wurde. Gambesons wurden im Mittelalter unter der Platten- und Kettenrüstung getragen. Jeder Ritter oder Kämpfer war im Mittelalter mit so einem Kleidungsstück ausgestattet. Er erhöhte den Tragekomfort dieser Stahlrüstungen und konnte zudem gegenerische Schläge abdämpfen und verminderte somit die Gefahr von Verletzungen.

Ihre Filterung

bis
Filterung ausblenden Filter anzeigen arrow
Filtern Sie genau das, was Sie interessiert.
Es wurden 12 angezeigte Elemente von 68 gefunden
Weitere 12
Total übrigbleibend 56

Mittelalter Gambesons

Heute sind die Gambesons nicht nur für die Rüstung vorgesehen, sondern werden offen als Oberbekleidung genutzt. Die Gambesons erhöhen durch die weichen Materialien den Tragekomfort einer Rüstung. Sie wurden direkt unter die Stahlteile oder Ketten gelegt, sodass sich das kalte Metall nicht direkt auf der Haut befindet. Gegnerische Schläge konnten durch einen Gambeson deutlich besser von der Rüstung abgewehrt werden. Diese wattierte Textilrüstung verteilt die Energie der auftreffenden Schläge und schützt vor Prellungen, Knochenbrüchen, Quetschungen und Schürfwunden. Da kein direkter Hautkontakt zur Rüstung bestand, verminderten die Stoffe gleichzeitig die Verletzungsgefahr.

Der Gambeson bestand zunächst aus mehreren Lagen Leinentuch das mit Materialien, wie Rohbaumwolle, Stoffresten usw. ausgestopft war, um eine noch bessere Dämpfung zur Rüstung zu gewährleisten. Während Hiebe des Schwerts gut abgefangen wurden, schützt dieser Rüstungsteil jedoch nicht vor Stichen.

Auf heutigen Larp- und Mittelalter-Events wird der Gambeson als Oberbekleidung getragen.

Mit einem Ledergürtel kombiniert handelt es sich um die optimale Kampfausrüstung für das nächste Event. Durch die gesteppten und vernähten Materialien spendet der Gambeson gleichzeitig Wärme am Oberkörper, sodass kein Mantel oder keine Jacke benötigt wird. Während die ursprünglichen Modelle ohne Ärmel gefertigt wurden, bieten wir Ihnen auch Stücke mit Ärmeln für ein noch wärmeres Empfinden. Eine Besonderheit ist der Gambeson, bei dem die Ärmel beliebig abgenommen werden können. Wir bieten Gambesons, ohne Ärmel, mit kurzen Ärmeln, mit abnehmbaren Ärmel und mit langen Ärmeln an. Der vordere Verschluss ist entweder aus Leder gefertigt oder mit mehreren Lederbändern versehen. Da es sich um mehrere Verschlüsse auf einer Reihe handelt, kann der Gambeson beim Kampf nicht einfach aufgehen. Edel und auffällig wirken die zweifarbigen Stoffe, die als angenehmer Überwurf getragen werden.

Nachweisbar ab dem 15. Jahrhundert wurde der Gambeson oft durch die Brigantine (von Brigant: Kriegsknecht) ersetzt, hier wurden kleine Panzerplatten aus Metall oder anderen robusten Materialien zwischen den Stoff- oder Lederschichten eingenäht. Als Vorläufer dieses "Mittelweges" zwischen der Textilrüstung und dem Harnisch wird häufig der hochmittelalterliche Plattenrock angesehen.