Schuhe mit Absatz

Die Herkunft des Absatzes ist ungewiss; es gibt jedoch verschiedene Theorien. In Europa tauchte der Absatz erstmals im 16. Jahrhundert auf und war bis zur Französischen Revolution, die die Absätze wieder abschaffte, ein Zeichen von Wohlstand und Adel. Das hing unter anderem mit dem Besitz eines Reitpferdes zusammen, was bereits von Wohlstand zeugte und welches sich mit absatzbewehrten Stiefeln in den Steigbügeln besser reiten ließ. Vor allem die damals oft aus kostbaren Stoffen gefertigten Schuhschäfte der Privilegierten profitierten vom Schutz des Schaftes auf Grund der Erhöhung durch den Absatz. Im beginnenden 19. Jahrhundert kam der Absatz dann langsam wieder in Mode.

Damenschuhe des frühen Barocks

Damenschuhe des frühen Barocks

Detail 185,00 € Vorrätig

Barocke Lederschuhe

Barocke Lederschuhe

Detail 185,00 € Vorrätig

Edle Damenschuhe

Edle Damenschuhe

Detail 227,00 € Vorrätig

Stiefel US Kavallerie

Stiefel US Kavallerie

Detail 329,00 € Vorrätig

Damenschuhe

Damenschuhe

Detail 180,00 € 6 Wochen

Damenschuhe

Damenschuhe

Detail 203,00 € 6 Wochen

Damenschuhe

Damenschuhe

Detail 299,00 € 6 Wochen

Schuhe mit Absatz

Die Funktion des Absatzes ist in erster Linie eine Erleichterung des Abrollens bei der Trittabwicklung, eine Entlastung des Fußlängsgewölbes und – bei höheren Absätzen von Frauenschuhen – eine erotisierende Veränderung der Körperhaltung (Betonung der Brust und des Gesäßes) und des Gangs. Des Weiteren bietet der Absatz eine Erhöhung des Schuhschafts im Bereich des Auftrittspunktes, wodurch der Schaft geschützter ist und sauberer bleibt, so dass nur der Schuhboden einer stärkeren Verschmutzung und damit auch einer größeren Belastung ausgesetzt ist.

Beratung: Fragen & Antworten

Wie und aus welchen Materialien werden die Dolche bei Ihnen hergestellt?

Die Dolche werden ungefähr wie folgt hergestellt. Die Grundform der Klinge wird mithilfe von Laser-CNC Maschine geschaffen. Es wird aus Federstahl gebrannt. Der Klingen-Rohling folgt dann in den Fräser, wo die Schneide und Rille gefräst wird. So bearbeitete Klinge wird anschließend in Öl gehärtet und auf die gewünschte Härte temperiert. Dann wird an die Klingenangel die Parierstange und der Knauf befestigt. Der Knauf wird i.d.R. vernietet und der Parier mit Messing hartverlötet. Unter die Griffwicklung aus echtem Rindsleder werden Hartholz-Täfelchen gelegt, damit der Griff genug robust fürs sichere Halten ist. Am Ende bekommen sämtliche stählenden Oberfläche das gewünschte Finish – unter einer Drahtbürste oder eventuelle auch unter Filzscheibe mit Polierpaste.

Zur Beratung