Zum Inhalt  Hauptmenü

Der Dreißigjährige Krieg hat das ganze Europa verändert

Třicetiletá válka

Einer der größten bewaffneten Konflikte, der einen großen Teil Europas ruiniert hat – so kann man den Dreißigjährigen Krieg beschreiben. 1618 begann der Streit zwischen der römisch-katholischen Kirche und den Anhängern protestantischer Konfessionen. Zu all dem führte eine Reformation im 16. Jahrhundert. Ein weiterer wichtiger Grund für den Krieg war der Kampf der europäischen Länder um die politische Vorherrschaft.

Die Ursachen des Dreißigjährigen Krieges

Der Krieg begann als Reaktion auf den Aufstand von Ständen in den tschechischen Ländern gegen den örtlichen Monarchen. Hinzu kam ein Machtkampf zwischen den Provinzen der Niederlande und Spanien. Überhin trug zu dem ganzen Konflikt auch das katholische Frankreich bei, das sich der antihabsburgischen Koalition anschloss. Diese Entscheidung hatte keinen religiösen Hintergrund und diente nur als Mittel zur Beseitigung der Großmacht der Habsburger. All dies war der Beginn eines blutigen Konflikts, der drei Jahrzehnte dauerte.

Die ersten Kriegsjahre fanden hauptsächlich im Tschechischen Königreich und im Erzherzogtum Österreich statt, wo die Revolution gegen die Habsburger ausbrach. In den folgenden Jahren breitete sich der Krieg jedoch außerhalb dieses Gebiets aus. Den Katholiken gelang es, den großen Teil der Schlachten zu gewinnen und so die Kämpfe auf das Gebiet des Heiligen Reiches zu verlagern, das von den Protestanten kontrolliert wurde.

Der Krieg hat ein Drittel der böhmischen Bevölkerung ausgelöscht

Dieser dreißigjährige Konflikt hat die Bevölkerung logischerweise betroffen. Nach historischen Berechnungen hat der Konflikt mehr als dreißig Prozent der Frauen und fünfzig Prozent der Männer beseitigt. Obwohl die tschechischen Länder vor den größten Kämpfen geschützt waren, sank die Durchschnittsbevölkerung um ein Drittel. Der Krieg endete mit dem Abschluss des Westfälischen Friedens im Jahre 1648. Die protestantischen Staaten und Frankreich profitierten am meisten von seinem Ende.

Es waren nicht nur die Einwohner – die Soldaten zerstörten im Großen und Ganzen alles, was ihnen in den Weg kam. Über 250 Burgen, 100 Städte und mehr als tausend Dörfer wurden in den tschechischen Ländern niedergebrannt und zerstört. Böhmen hatte vor dem Krieg eine Bevölkerung von etwa 1,7 Millionen, danach nur noch 934 000. Das heißt, dass Königreich Böhmen 40 % seiner Bevölkerung verlor.

Der Dauerkonflikt hatte einen weiteren großen Nachteil. Aufgrund der ständigen Kämpfe gab es keine Zeit, sich mit gewöhnlichen Dingen zu befassen, sodass ein großer Teil der Bevölkerung völlig ohne Bildung, Religion oder geordnete Staatsmacht aufwuchs. Kinder und später auch Erwachsene kannten nur Krieg, Blut, Plünderungen und grobe Behandlung. In den Quellen finden wir Fälle von Menschen, die durch öde Wälder wanderten, sich von Wurzeln ernährten und keine Ahnung von Sprache, Religion oder der menschlichen Lebensweise hatten.

Auf dem tschechischen Territorium befanden sich hauptsächlich schwedische Soldaten. Trotzdem gibt es heutzutage keine Ressentiments gegen die Schweden mehr. Dies kann nicht über Deutsche oder Russen gesagt werden, denn sie haben den Einheimischen in beiden zeitnäheren Weltkriegen große Schaden zugefügt. Interessanterweise scheinen die Menschen nach langer Zeit die Geschichte zu vergessen.

Der europaweite Konflikt führte neue Kampftechniken ein

Die markantesten Kampftaktiken wurden zu Beginn von Spanien vorgestellt. Dortige Kriegsherren erfanden eine Kampfformation – das sogenannte spanische Tercio. Im Kern der Formation standen Pikeniere mit langen Spießen, bis zu etwa 3.000 Menschen, und um sie herum wurden Musketiere aufgestellt.

Dank der Länge der Spießen konnten Pikeniere die benachbarten Musketiere beim Laden ihrer Waffen schützen. Die gleiche Taktik wurde auch von den Reitern angewendet. Die Vorderreihe ging auf den Feind zu, zielte und feuerte eine Salve ab. Dann entfernten sie sich, um zu laden. In der Zwischenzeit konnte die zweite Reihe schießen. Dies wurde wiederholt, bis die feindliche Armee ihre Taktik änderte, Munition ausgegangen ist oder die Soldaten besiegt wurden. Bereits zu diesem Zeitpunkt fanden Diskussionen statt, ob die Verwendung von Schusswaffen beim Reiten unwirksam war. Oftmals haben die Schüsse Pferde so stark erschreckt, dass der Reiter beim Zielen die Standfestigkeit im Sattel verlor.

Der größte Reformator des Krieges war Gustav II. Adolf

Der König von Schweden hat die europäische Kampftaktik in vielerlei Hinsicht bereichert. Um eine fähige Armee aufzubauen, führte er ein Wehrpflichtsystem ein. Jeder zehnte Mann im Hof musste in den Krieg ziehen und die restlichen neun mussten ihm Waffen, Kleidung und andere Angelegenheiten besorgen. Dies war der erste Schritt zur Professionalisierung der Armee.

Geschwindigkeit und Effizienz der Schießerei waren im Krieg entscheidend. König Gustav II. Adolf stellte die Musketiere daher nur in sechs Reihen hintereinander auf. Auf diese Weise erweiterte er die Reihen, sodass mehrere Musketiere gleichzeitig schießen konnten. Da die Schießerei die Kavallerie in großem Umfang verwüstete, befahl Gustav den Kavallerieeinheiten, nur mit gezogenen Degen anstatt mit Musketen zu kämpfen.

Da Arkebusen- und Musketenschüsse aus der Ferne unwirksam waren, trugen die meisten Soldaten Plattenpanzer oder Kürass. Gleiches galt für die Kavallerie. Gute Rüstungen konnten die Soldaten vor unangenehmen Kugeln schützen. Während des Krieges verbesserte sich die Effektivität des Schießens jedoch so sehr, dass die Rüstung leider unverwendbar wurde. Die Armee benutzte sie nicht mehr, was zu ihrem allmählichen Verschwinden führte.

Der langsame, blutige Krieg zog sich hin. Unpassierbare Landschaft und die müden Soldaten halfen auch nicht. Im Laufe der Jahrzehnte betraf dieser Konflikt die Wirtschaften der einzelnen Mächte so erheblich, dass ein großer Teil der Bevölkerung ausgehungert war. Armeen liefen oft mehrere Tage ohne Kämpfe herum, was die Soldaten geistig erschöpfte. Schwere Rüstungen und Musketen halfen der Moral auch nicht. In Ermangelung internationaler Konventionen wurden Gefangene häufig hingerichtet. Daher war Frieden nach dreißig Jahren Kriegshölle ein Geschenk aus dem Himmel.

Themen: Kostüme Rüstung

Artikel gefällt? Teilen sie ihn mit Freunden!

Kommentare (0)

Empfohlener Artikel

Ähnliche Artikel

  • SPQR In antikem Rom wechselte sich hemmungsloser Spaß mit Leiden

    Sie tranken hemmungslos, sie genossen und dabei schauten sich Kämpfe auf Leben und Tod an. Das römische Volk schuf aber zusammen mit dem Spaß auch Historie, die die Gesellschaft formte. Das berühmte blühende Reich auf einer Seite, raue Erziehung und harte Kämpfe auf der anderen Seite. Was machte antikes Rom unikal? Enthüllen Sie paar weitere Geheimnisse.

  • Mythologische Schwerter

    Die berühmteste und häufigst verwendete kalte Waffe in der Geschichte der Menschheit, ein wirksames Mittel zum Töten und ein unverzichtbarer Bestandteil der Bewaffnung eines jeden Helden - das Schwert. In seiner Zeit galten Schwerter als ein Symbol für Tapferkeit, Krieg und sogar sozialen Status. Mit Schwertern wurden wichtige Schlachten gewonnen, neue Monarchen gekrönt und es diente manchmal als Zeichen der Versöhnung. Mit einigen Schwertern wurde die Geschichte selbst geschrieben, andere Schwerter wurden dank Legenden und Epen unauslöschlich im Gedächtnis der Völker eingebrannt. Welche Schwerter sollen nie vergessen werden?

  • viking titulek Wikinger: Kennen Sie die Unterschiede zwischen der Fernsehserie und der Geschichte?

    Stolze und blutrünstige Krieger, die mit Äxten und Schilden in ihren Händen als einheitliches Volk in ganz Europa vorstießen. So sehen die Wikinger in der erfolgreichen irisch-kanadischen Fernsehserie aus, die seit 2013 bei Fans aus der ganzen Welt beliebt ist. Aber inwiefern unterscheiden sich die Wikinger in der Serie von den echten?

  • templář titulek Templer

    Nicht viele historische Organisationen haben bisher so viel Interesse und Emotionen erweckt wie der Templerorden. Diese gleichzeitig verhassten und geliebten Tempelritter trugen in der einen Hand eine Geldbörse und in der anderen ein vom christlichen Gott selbst geheiligtes Schwert. Ihre Mission war die Interessen des Christentums zu verteidigen, die Pilger auf ihrem Weg nach Jerusalem zu beschützen und sogar den Heiligen Gral zu bewachen. Aber wer waren sie? Wie sah ihr Leben aus? Und was war der wahre Grund für die Gründung des Templerordens?

Kommentare (0)

Kommentar Schreiben


Wir widmen uns unseren Kunden, ihre Fragen aller Art werden beantwortet

Ihre Fragen helfen uns sich zu verbessern. Was für einen selbstverständlich ist, kann für deinen andren eine interessante Neuheit. Zögern Sie nicht, Fragen zu stellen. Wir sind für Sie da! Was wir selbst nicht wissen, das besprechen wir mit Experten, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Häufig gestellte Fragen werden dann hier veröffentlicht. Vielen Dank für Ihre Wissbegier!

  • Kaufen Sie gerne günstig mit Versand Gratis ein? Wenn Sie für mindestens 300 € gekauft haben, erhalten Sie von uns eine portofreie Lieferung durch GLS innerhalb Deutschlands!

    Gratis Versand ab 300€ Bestellwert

  • Es ist notwendig, dass die Ware schnell geliefert wird? Wenn Sie es schaffen, bis 11.00 Uhr Ihre Bestellung aus dem Lager aufzugeben und bezahlen, wird sie noch am selben Tag ausgeliefert. Die Lieferung dauert i.d.R. 2-3 Werktage.

    Schnelle Lieferung bei Bestellung bis 11:00

  • Passt die gelieferte Größe nicht? Wir tauschen die Ware innerhalb von 14 Tagen in eine andere Größe kostenlos um. Sie bezahlen nur den Versand.

    Umtausch der Größe innerhalb von 14 Tagen kostenlos

  • Viele von uns angebotene Produkte sind nirgendwo anders zu bekommen. Es handelt sich um einzigartige Replikate der von Museumsexponate, Entwürfe unserer Kunden oder eigene Entwicklung.

    Einzigartige Ware dank exklusiver Produktion

  • Auf einer Fläche von Ca 800m2 lagern wir Ware im Wert von ca. 600 Tausend EURO. Wählen Sie aus dem Lager noch heute passende Artikel. Die Auslieferung erfolgt umgehend. Persönliche Abholung in Kadan lässt sich innerhalb von wenigen Minuten organisieren!

    Riesiges Angebot Bestseller immer auf Lager

Sprache wählen

Währung wählen

EUR