Römische Rüstung Lorica Segmentata

Preis inkl. 21% MwSt.: 644

Verfügbar: Auf Lager, sofort lieferbar 1St.!

Preis der Auswahl: 644
info Vorgesehene Lieferung frühestens am 12. Dezember.
In den Warenkorb:
St.
  • Artikelnummer: 5756

 

Römische Rüstung Lorica Segmentata

Die Römische Rüstung Lorica Segmentata besteht aus folgenden Teilen:

  • Helm mit Helmbusch (Crista)
  • Schulterpanzerungen
  • Holzständer
  • Metallreifen am Rumpf

Spezifikation der Römischen Rüstung Lorica Segmentata:

  • hergestellt aus verchromtem Blech von Ca 1 mm stärke
  • Gewicht ca. 22 kg, ohne Verpackung
  • eine universale Größe (für Ca L-XL)
  • die Rüstung ist tragbar

Beschreibung der Römischen Rüstung Lorica Segmentata

Die Lorica Segmentata ist ein Glieder- oder Spangenpanzer, der zu Beginn des 1. Jahrhunderts n. Chr. in der römischen Armee gebräuchlich wurde. Dieser Rüstungstyp verdrängte das Kettenhemd, die Lorica Hamata jedoch zu keinem Zeitpunkt. Tatsächlich beschränkte sich die Nutzung des Spangenpanzers auf einen Zeitraum von ca. 250 Jahren. Die Hamata blieb die primäre Rüstung. Auch die römische Reiterei hielt größtenteils am Kettenhemd fest, da dieses flexibler war als der Schienenpanzer. Die Lorica Segmentata lässt sich bereits um das Jahr 9 n. Chr. in Kalkriese nachweisen und wurde wohl bis zum späten 2. Jahrhundert n. Chr. verwendet. Allerdings erforderte die Lorica Segmentata eine wesentlich bessere Ersatzteilversorgung als ein Kettenhemd und man brauchte mehr Zeit um sie anzulegen. Im 3. Jahrhundert n. Chr, als das römische Reich immer stärker von äußeren Feinden bedrängt wurde, stieg das Bedürfnis nach schneller Einsatzbereitschaft der Truppen, so dass diese Eigenschaft stark behinderte.

Die Lorica Segmentata bestand in der Regel aus 26 Eisenschienen (Spangen), die um den Rumpf gebogen waren und durch auf Lederriemen genietete Scharniere und Schnallen und an der Vorderseite durch Schnürhaken zusammengehalten wurden. Außerdem hingen am unteren Ende der Vorderseite mit Nieten bewehrte und in manchen Fällen mit Glöckchen behängte Lederriemen. Diese dienten dazu den Lendenbereich (insbesondere die Genitalien) zu schützen. Die Glöckchen hingegen dienten dazu beim Marschieren ein beeindruckendes Geräusch zu erzeugen und somit den Gegner zu irritieren und verängstigen. Hauptteile waren die Gürtel- und die Schulterschienen. Je nach Dicke, Anzahl und Größe der Schienen konnte ein römischer Schienenpanzer bis zu 14 Kilogramm wiegen.

Der Schienenpanzer bot einen guten Schutz vor Klingen- und Hiebwaffen, aber ein Stoß mit einer Stichwaffe konnte genau zwischen die Metallschienen geraten, so dass die Rüstung in diesem Fall nicht schützte. Das ist auch der Grund warum die Schienen so angeordnet wurden, dass sie einander leicht überlappten und so keine direkten Lücken bilden konnten.

Die Bezeichnung Lorica Segmentata wurde im 16. Jahrhundert erdacht, da der ursprüngliche Name für den römischen Schienenpanzer nicht überliefert ist.

Produktbewertung

Dieses Produkt wurde bewertet: 0 Bis jetzt bewertet von: 0 Kunden.

Eigene Bewertung einlegen






Sie können hier Ihre Bewertung schreiben:

Tip: einen Verweis auf konkreten Kommentar erstellen Sie so, dass Sie seine Nummer in eckige Klammer schreiben .
Beispiel: [1] im Web erscheint Verweis auf Kommentar Nr. 1.




Kein Kommentar

Einen neuen Kommentar erstellen





Tip: einen Verweis auf konkreten Kommentar erstellen Sie so, dass Sie seine Nummer in eckige Klammer schreiben .
Beispiel: [1] im Web erscheint Verweis auf Kommentar Nr. 1.

Ihre Frage zum Produkt Römische Rüstung Lorica Segmentata

Haben Sie Frage zu einem Produkt oder zu dem Einkaufsprozess? Geben Sie bitte Ihre Kontaktdaten an, damit wir Ihnen unsere Antwort schicken könnten.





Wellcrafted s.r.o. ist verpflichtet, Ihre persönlichen Daten gemäß Gesetzt 101/2000 GS zu schützen und an Dritten nicht weiterzugeben.

Empfohlenes Zubehör

Ähnliche Produkte

Beratung: Fragen & Antworten

Wie und aus welchen Materialien werden die Dolche bei Ihnen hergestellt?

Die Dolche werden ungefähr wie folgt hergestellt. Die Grundform der Klinge wird mithilfe von Laser-CNC Maschine geschaffen. Es wird aus Federstahl gebrannt. Der Klingen-Rohling folgt dann in den Fräser, wo die Schneide und Rille gefräst wird. So bearbeitete Klinge wird anschließend in Öl gehärtet und auf die gewünschte Härte temperiert. Dann wird an die Klingenangel die Parierstange und der Knauf befestigt. Der Knauf wird i.d.R. vernietet und der Parier mit Messing hartverlötet. Unter die Griffwicklung aus echtem Rindsleder werden Hartholz-Täfelchen gelegt, damit der Griff genug robust fürs sichere Halten ist. Am Ende bekommen sämtliche stählenden Oberfläche das gewünschte Finish – unter einer Drahtbürste oder eventuelle auch unter Filzscheibe mit Polierpaste.

Zur Beratung