Sturmhelme

Die Sturmhaube (manchmal auch Burgonet, von franz. Bourguinotte, genannt) war ein Helmtyp der sich am Beginn des 16. Jahrhundert aus der Schaller entwickelte, sich schnell außerordentlicher Beliebtheit erfreute und zum wohl meistgetragenen Helmtyps des 16. Und 17. Jahrhunderts wurde – nur der Morion war ähnlich weit verbreitet.

Ihre Filterung

bis
Filterung ausblenden Filter anzeigen arrow
Filtern Sie genau das, was Sie interessiert.
Es wurden 11 angezeigte Elemente von 24 gefunden
Helmgröße richtig bestimmen
Helmgröße richtig bestimmen
Ritterrüstung
Bitte beachten Sie die folgenden Informationen, bevor sie eine Größe für einen historischen Helm wählen. Es ist immer für beide Parteien unangenehm, wenn die gewählte Größe nicht gleich beim ersten Versuch passt und die Helm-Replik muss…
Weitere 13
Total übrigbleibend 13

Sturmhaube

Die Kalotte des Helms ist haubenförmig mit einem kurzen Nackenschutz und besitzt dazu meist einen markanten Kamm. Besonders typisch ist auch der ausgeprägte Augenschirm, dazu ist die Sturmhaube meistens mit Wangenschutz, oft in Form von beweglichen Wangenklappen, ausgestattet. Später entwickelte sich ein maskenähnlicher Gesichtschutz, der am Augenschirm aufgehängt werden konnte. Eine andere Variante, die besonders bei der Reiterei zum Einsatz kam, war ein visierähnlicher Schutz, der an der Sturmhaube angeschnallt werden konnte.

Die Sturmhaube wurde zuerst von der Infanterie eingesetzt. Besonders bei Truppen, die nach Schweizer Art mit der Pike bewaffnet waren (zum Beispiel Landsknechte), setzte sich der Helm rasch durch. Später hielt die Sturmhaube auch bei der leichten Reiterei Einzug.