Ninja-Waffen

Genauso „legendär“ ist die Bewaffnung der Ninja. Nun ist die Edo-Zeit reich an Erfindungen und technischen Spielereien, die man in kleinen japanischen Museen entdecken kann, und die jedem Vergleich mit mechanischen Entwürfen der europäischen Renaissance standhalten. Inwieweit aber Ninja diese Erfindungen einsetzten, ist umstritten. Der Legende nach hatten die Ninja keine Scheu vor neuen Waffen, und so fanden Armbrüste, Sprengstoffe, neuartige Gifte und auch Feuerwaffen ihren Weg in ihr beachtliches Waffen- und Werkzeugarsenal.

Ihre Filterung

bis
Filterung ausblenden Filter anzeigen arrow
Filtern Sie genau das, was Sie interessiert.
Es wurden 11 angezeigte Elemente von 30 gefunden
Weitere 12
Total übrigbleibend 19

Ninja Waffen

Um leichter klettern zu können, trug ein Ninja sein Schwert nicht im Obi wie die Samurai, sondern auf dem Rücken, wobei sich das Heft in Höhe des linken Ohrs befand. Ein Ninja wählte eine Klinge, die kürzer und gerader war als ein übliches Katana oder Wakizashi . Es verfügte jedoch manchmal über selbst angebrachte Extras wie verborgene Dolche oder Blendpulver, die Scheide diente auch ab und an als Schnorchel. Der Ninja sah sein Schwert als Werkzeug. Er knackte damit aber keine Türen oder benutzte es zum Klettern, da dies mit einem japanischen Schwert nicht möglich ist. Die heutigen im Handel erhältlichen „Ninja-Schwerter“ sind meist der Hollywoodphantasie entsprungen und entsprechen in keiner Weise den Originalen.

Den Ninja wird eine sehr große Auswahl an Wurfgeschossen zugeschrieben. Neben den Shuriken und normalen Kunai besaßen sie auch Wurfdolche und kleine Wurflanzen, die alle noch mit giftigen Substanzen eingerieben werden konnten. Es wurden auch chemische Kampfstoffe verwendet, wie Blendpulver, Rauchgranaten etc., chinesische Erfindungen, die wahrscheinlich mit den Mongolenüberfällen 1274 und 1281 oder über chinesische Händler nach Japan gekommen waren.