Antike Schilde

Das Scutum war ein großer ovaler, später rechteckiger, und stets gewölbter Holzschild. Das scutum, auch „Turmschild“ genannt, war Teil der Schutzbewaffnung der Legionäre der römischen Armee italischen Ursprungs.

Ihre Filterung

bis
Filterung ausblenden Filter anzeigen arrow
Filtern Sie genau das, was Sie interessiert.
Es wurden 11 angezeigte Elemente von 18 gefunden
Ein mächtiger Schild wird die stärksten Schläge abweisen und Ihr Leben schützen
Ein mächtiger Schild wird die stärksten Schläge abweisen und Ihr Leben schützen
Ritterrüstung
Tapfere Ritter, zu den Waffen! Helm, Rüstung, eiserne Handschuhe, scharfe Schwerter... fehlt etwas? Ohne einen starken Schild werden Sie keine gnadenlosen Schläge oder stürzenden Pfeile abweisen. Egal, ob Sie Julius Cäsar, König Artus oder Wenzel IV…
Weitere 7
Total übrigbleibend 7

Altertümliche Schilde, Scutum

Mit seinem hohen Gewicht stellte das scutum eine nicht unerhebliche Belastung dar. Taktisch war es aber offensichtlich von noch größerem Wert. Vor dem Körper gehalten, schützte es mit seiner Höhe fast den ganzen Körper, durch die Wölbung war es zum einen sehr stabil und konnte zum anderen trotz seiner Größe auch in enger Formation noch um den Körper geführt werden, wie es etwa im Fechtkampf notwendig war. Bei feindlichem Beschuss konnten die Legionäre das scutum auf dem Boden aufsetzen und sich dahinter vollständig verbergen. Bei Märschen wurden die Schilde zum Schutz gegen Feuchtigkeit und Verschmutzung in eine Hülle (tegimenta scuti) aus Leder gegeben und an zwei Riemen über den Rücken gehängt.