Morione

Der Morion war ein offener Helmtypus, der in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts aus dem Eisenhut entstand. Die Helmglocke der frühen Morions war konisch geformt und von einer breiten Krempe umgeben, die an der Vorder- und Hinterseite des Helmes nach oben geklappt war und spitz zulief. Die Helme waren in der Regel mit Backenstücken versehen.

Ihre Filterung

bis
Filterung ausblenden Filter anzeigen arrow
Filtern Sie genau das, was Sie interessiert.
Es wurden 11 angezeigte Elemente von 16 gefunden
Helmgröße richtig bestimmen
Helmgröße richtig bestimmen
Ritterrüstung
Bitte beachten Sie die folgenden Informationen, bevor sie eine Größe für einen historischen Helm wählen. Es ist immer für beide Parteien unangenehm, wenn die gewählte Größe nicht gleich beim ersten Versuch passt und die Helm-Replik muss…
Weitere 5
Total übrigbleibend 5

Morione

In der Mitte des 16. Jahrhunderts kamen Morions auf, deren Helmglocke über einen hohen Kamm verfügte.  Der Morion wurde bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts verwendet und fand zunächst bei Pikenieren, später vor allem bei Stadtwachen und Leibgarden Verbreitung. Die Schweizergarde des Vatikans trägt auch heute noch Morions.

Aus dem Morion entstand in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts der Cabasset, auch Birnhelm oder „Spanischer Morion“ genannt. Dieser verfügte über eine flache, schmale Krempe und eine hohe Helmglocke, die bei manchen Exemplaren in einem kurzen, nach hinten gekrümmten Helmzapfen endete. Der Morion-Cabasset war eine Mischform aus den beiden Helmtypen. Er besaß die Krempe eines Morions und die Helmglocke eines Cabassets.