Zum Inhalt  Hauptmenü

Geschichte und Entwicklung der Rüstung von der Antike bis zum Hochmittelalter

25.08.2022
Vývoj ochranných zbrojí

Möchten Sie wissen, wie sich die Rüstungen von der Antike bis zum Hochmittelalter entwickelt haben? Lesen Sie unseren Artikel, was für Rüstungen die Krieger und Ritter in den zahlreichen Epochen trugen. Sie werden auch herausfinden, welche Rüstungen den besten Schutz gegen Waffen boten.

Älteste Formen

Schon in der Antike haben unsere Vorfahren darüber nachgedacht, wie sie sich vor Waffen und gegen Verwundung schützen können. Die Anfänge der Rüstungen greifen auf natürliche Materialien zurück - zuerst verwendete man Fell oder Leder. Dann hat man diese mittels Horn-, Holz- oder Metallplatten verstärkt, und dadurch die ersten Rüstungen hergestellt. Als Menschen die Metallverarbeitung beherrschten, konnten sie Rüstungen aus Kupfer- oder Bronzeschuppen herstellen, und später Bronzepanzer, Helme und Beinschiene.

Mykenische schwere Rüstung aus Bronze und ein Lederhelm mit Eberhauern (ca. 15. Jahrhundert v. Chr.), ausgestellt im Archäologischen Museum in Dendra
Quelle: Archiv von Edgar Pachta

Rüstungen der Griechen, Römer und Kelten

Die griechischen Hopliten, oder auch die „Schwerbewaffneter“, verwendeten Brustpanzer aus Bronze (anfänglich meist ein Glockenpanzer), die an die Seiten durch Stiften und Bändern verbunden wurden. Diese Rüstung hatte später eine anatomische Form, die die Körperproportionen eines muskulösen Mannes nachahmten (Muskelpanzer). Die Hopliten benutzten auch einfache Leinenpanzer, verstärkt, mit Metallplatten.

Hinzu kam der Helm aus Bronze, der sogenannte korinthische Helm, oft mit Helmbusch aus Pferdehaar verziert. Die alte makedonische Armee ersetzte die schweren Rüstungen durch Lederrüstung oder Leinenpanzer verstärkt durch Metallplatten. Der schwere korinthische Helm schränkte die Sicht oder Hörfähigkeit ein, und wurde später durch einen einfacheren Konoshelm (auch Pilos-Helm).

Die Kelten kämpften manchmal nackt (wahrscheinlich, weil Wunden am nackten Körper besser heilen), aber sie trugen auch Helme und Bronzepanzer. Ihnen wird die Erfindung der Kettenrüstung zugeschrieben - Rüstung aus ineinander verflochtenen kleinen Metallringen. Der relativ leichte, atmungsaktive und flexible Kettenrüstung wurde von den Römern übernommen und war im Mittelalter als Ritterrüstung häufig verwendet.

Centurio und Trompeter (im Kettenhemd) der römischen Legionen des 1. - 2. Jahrhundert n. Chr. Darstellung von Mitgliedern der KVH Legio X Gemina
Foto: Edgar Pachta

Neben Kettenrüstung verwendeten die Römischen Legionen auch Schuppenpanzer und Lamellenpanzer. Ein weiteres charakteristisches Merkmal des römischen Soldaten war der Helm des „kaiserlich-gallischen Typs“, der in vielen Varianten zur Verfügung war.

Römischer Legionär in voller Rüstung, 1. - 2. Jahrhundert n. Chr. (Legio X)
Foto: Edgar Pachta

Invasion der Barbaren

Barbaren, die zum Untergang des Weströmischen Reiches beitrugen, drückten ihre Männlichkeit gerne dadurch aus, dass sie mit nacktem Oberkörper kämpften. Rüstungen (meist durch Raub erworben) waren das Vorrecht ihrer Häuptlinge. Sie eroberten und plünderten Rom, und ihr Vormarsch wurde nur durch die massiven Mauern von Konstantinopel gestoppt.

Ein Fragment eines römischen Schuppenpanzers, gefunden in der Nähe von Hradisko (Tschechien)
Quelle: Visitors Centre Mušov – Gateway to the Roman Empire, Tschechien

Hier, im östlichen Teil des Römischen Reiches, wurden Platten- und Schuppenpanzer entwickelt. Sie schützte nicht nur die Soldaten (insbesondere Reiter), sondern auch ihre Pferde.

Die byzantinische Art schwerer Kavallerie ähnelte den „Kataphrakten“. Die byzantinischen Soldaten benutzten Rüstungen aus Metallplatten oder Schuppen unterschiedlicher Größe und diese Rüstungen waren lange Zeit ihr typisches Merkmal.

Rekonstruktion eines römischen Legionärs in Kettenhemd und Schuppenpanzer aus dem 3. Jahrhundert n. Chr.
Quelle: Visitors Centre Mušov – Gateway to the Roman Empire, Tschechien

Rüstungen im Westen

Im späten 5. Jahrhundert n. Chr. entstand das Fränkische Reich, dessen Panzerreiter waren speziell schwer bewaffnete gepanzerte Reiter, die als Vorläufer der mittelalterlichen Ritter gelten. Die fränkischen Panzerreiter trugen eine sehr teure Rüstung - ein Kettenhemd oder Schuppenpanzer und einen „Wams“ darunter. Hinzu kamen ein Kamm- oder Spangenhelm als Kopfschutz.

Wikinger Helm mit Kettenbrünne, Vendel Zeit

Normannen und Kreuzfahrer

Die Wikinger trugen sehr hochwertige Kettenrüstungen. Diese Kettenrüstungen waren auch sehr beliebt bei Normannen, die unter Herzog Wilhelm dem Eroberer die Angelsachsen besiegten (Schlacht bei Hastings 1066), und auch bei den Kreuzrittern des Ersten Kreuzzuges.

Ein normannischer Ritter aus dem 11. Jahrhundert.
Quelle: Curia Vítkov

Diese lange Kettenrüstungen wurden nicht nur aus Metallringen gefertigt, sondern auch aus Metallplatten oder Schuppen. Jedes Stück dieser Rüstung war mit einem Lederband zusammengebunden. Der Spangenhelm wurde durch einen einfacheren Typ (Wenzel Helm) ersetzt, der aus einem einzigen Stück Stahlblech geschmiedet wurde.

Kettenrüstung oder Kettenpanzer bestand aus ineinander verflochtenen Ringen mit einer Dicke von etwa 1 mm und einem Innendurchmesser von 6-8 mm. Kettenhemden bestanden je nach Größe und Länge aus etwa 20.000 Ringen und wogen 20 kg, der Helm wog etwa 2 kg.

Die Byzantiner trugen Schuppenpanzer, und Kettenrüstung war nur sehr selten zu sehen.

Die türkischen Seldschuken, die im 11. Jahrhundert die Kontrolle über Jerusalem übernahmen, trugen dagegen einfache Lederrüstungen. Bald jedoch übernahmen sie von ihren Nachbarn und Rivalen bessere Rüstungstypen und begannen Kettenrüstungen, Helme mit Kettenbrünnen, Ellenbogenschutz und Kniebuckeln aus Stahl zu tragen.

Ritter im Mittelalter

Ab der Wende vom 12. zum 13. Jahrhundert begannen Soldaten auch Beinschutz zu verwenden, und die Kettenhemden konnten verkürzt werden. Unter die Rüstung trugen die Krieger eine gesteppte „Jacke“ - das Gambeson - und über Rüstung einen farbigen Wappenrock.

In den folgenden Jahrzehnten kamen auch weitere Rüstungsteile zum Arm- und Beinschutz hinzu - zunächst aus Leder, später mit Metallplatten und rechteckige Schulterplatten (Ailetten). Zusammen mit einer Rüstung wurde das Gambeson verwendet, ein textiles Rüstungsteil, das entweder aus mehreren Lagen Leinentuch bestand oder mit verschiedenen Materialien ausgestopft war.

Topfhelm nach einer Abbildung aus der bekannten Maciejowski-Bibel des 13. Jahrhunderts.

Die Ritter des 13 und 14 Jahrhunderts trugen einen schweren, zylindrisch geformten Topfhelm (später Kübelhelm). Topf- und Kübelhelme des Hochmittelalters waren ein wirksamer Schutz vor schweren Gesichtsverletzungen, besonders effektiv gegen Lanzenangriff. Dieser Helm war aber auch eher hinderlich - mit der schmalen Sehschlitze bot der Helm nur eingeschränktes Sichtfeld und aus diesem Grund wurde Topfhelm später durch einen leichteren, offenen Helm ersetzt (Hirnhaube, auch Eisenhaube).

Ein französischer Ritter aus der Mitte des 14. Jahrhunderts, mit Kettenrüstung, gepanzerte Schutzweste und Beckenhaube (Basinet)
Originalaquarell: Edgar Pachta

Die Entwicklung von Rüstungsteile mit Platten setzte sich im 14. Jahrhundert fort. Über dem relativ kurzen Kettenhemd wurde eine Schutzweste (der Vorläufer der Brigantine) getragen, mit Eisenplatten verstärkt.

Der schwere Kübelhelm mit Zimier wurde langsam durch leichtere Typen ersetzt (Beckenhaube, Barbuta), oft mit einem klappbaren Visier in Form einer Hundsgugel. Er blieb ein fester Bestandteil der Turnierausrüstung und entwickelte sich zum so genannten Stechhelm.

Plattenpanzer hatte sich später durchgesetzt als typische Bekleidung der schweren Kavallerie des 15. und 16. Jahrhunderts.

Themen: Rüstung

Artikel gefällt? Teilen sie ihn mit Freunden!

Kommentare (0)

Empfohlener Artikel

Ähnliche Artikel

  • Kombinované zbroje Rüstung der östlichen Krieger

    Sind Sie neugierig auf die Rüstungen der muslimischen Rivalen der christlichen Ritter oder der russischen Bojaren? Möchten Sie wissen, wie arabische und orientalische Rüstungen aussahen? Lesen Sie weiter!

  • Historical Medieval Battles Historical Medieval Battles – ein Vollkontakt-Kampfsport

    HMB ist nicht zu verwechseln mit historischen Nachstellungen, bei denen die Kämpfe inszeniert sind. In diesen Kämpfen kommt es immer wieder zu schmerzhaften Schlägen auf den Körper. Historical medieval battle (HMB) ist ein Kampfsport mit stumpfen historischen Waffen und Rüstungen. Sie können an internationalen Turnieren teilnehmen und Ihr Land vertreten.

  • Evropské plátové zbroje Europäische Plattenrüstungen von der Renaissance bis zum Barock

    Finden Sie heraus, wie sich die Ritterrüstung im Laufe der Geschichte geändert hat. Welche Länder waren die führenden Hersteller und Innovatoren in dem Bereich? Ritterrüstung hat sich im Laufe der Zeit entwickelt, und ab einem bestimmten Punkt musste es auf die Erfindung von Feuerwaffen reagieren. In dem Artikel erfahren Sie auch, ob Ritter in einer Plattenrüstung wirklich so unbeweglich waren, wie oft behauptet wird...

  • Historické štíty Ein mächtiger Schild wird die stärksten Schläge abweisen und Ihr Leben schützen

    Tapfere Ritter, zu den Waffen! Helm, Rüstung, eiserne Handschuhe, scharfe Schwerter... fehlt etwas? Ohne einen starken Schild werden Sie keine gnadenlosen Schläge oder stürzenden Pfeile abweisen. Egal, ob Sie Julius Cäsar, König Artus oder Wenzel IV. Ihre Treue geschworen haben, mit einem hochwertigen Schild und einem guten Kommandanten werden Sie sich gegen jeden Feind verteidigen.

Kommentare (0)

Kommentar Schreiben


Wir widmen uns unseren Kunden, ihre Fragen aller Art werden beantwortet

Ihre Fragen helfen uns sich zu verbessern. Was für einen selbstverständlich ist, kann für deinen andren eine interessante Neuheit. Zögern Sie nicht, Fragen zu stellen. Wir sind für Sie da! Was wir selbst nicht wissen, das besprechen wir mit Experten, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Häufig gestellte Fragen werden dann hier veröffentlicht. Vielen Dank für Ihre Wissbegier!

  • Kaufen Sie gerne günstig mit Versand Gratis ein? Wenn Sie für mindestens 500 € gekauft haben, erhalten Sie von uns eine portofreie Lieferung durch GLS innerhalb Deutschlands!

    Gratis Versand ab 500€ Bestellwert

  • Es ist notwendig, dass die Ware schnell geliefert wird? Wenn Sie es schaffen, bis 11.00 Uhr Ihre Bestellung aus dem Lager aufzugeben und bezahlen, wird sie noch am selben Tag ausgeliefert. Die Lieferung dauert i.d.R. 2-3 Werktage.

    Schnelle Lieferung bei Bestellung bis 11:00

  • Passt die gelieferte Größe nicht? Einfach die nicht passende Größe innerhalb von 14 Tagen (registrierte Kunden innerhalb von 30 Tagen) an uns zurückgeben und gleich die richtige Größe neu bestellen. Der Preis von der Retoure wird innerhalb von wenigen Tagen nach Erhalt erstattet.

    Umtausch der Größe kostenlos

  • Viele von uns angebotene Produkte sind nirgendwo anders zu bekommen. Es handelt sich um einzigartige Replikate der von Museumsexponate, Entwürfe unserer Kunden oder eigene Entwicklung.

    Einzigartige Ware dank exklusiver Produktion

  • Auf einer Fläche von Ca 800m2 lagern wir Ware im Wert von ca. 800.000,- €. Wählen Sie aus dem Lager noch heute passende Artikel. Die Auslieferung erfolgt umgehend. Persönliche Abholung in Kadan lässt sich innerhalb von wenigen Minuten organisieren!

    Riesiges Angebot Verkaufsschlager immer auf Lager

Sprache wählen

Währung wählen

EUR