Zum Inhalt  Hauptmenü

Die Armbrust – ein ruhiger und schneller Killer. Wie schoss man mit ihr in der Vergangenheit?

Kuše

Der Ursprung der Armbrüste geht auf das alte Asien zurück. Diese kalte mechanische Waffe schießt Pfeile mit Metallspitzen bis zu mehreren zehn Metern Entfernung ab. Sie wurde am meisten im Mittelalter verwendet als die einzige Fernwaffe, die einen Ritter in Kettenrüstung unschädlich machen konnte.

Suchen Sie nach dem Ursprung der Armbrüste in China

Die Armbrust entstand wahrscheinlich aus einem Bogen – durch Hinzufügen eines Kolbens. Sie wurde zum ersten Mal von dem berühmten chinesischen General Sunzi im 5. Jahrhundert v. Chr. in seinem Kriegswerk Die Kunst des Krieges erwähnt. Sie ist eine der ältesten Waffen der Welt. 

Unabhängig von Asien entwickelten die Armbrust gleichzeitig auch die Griechen in ihren Stadtstaaten. Um 400 v. Chr. entstand eine verbesserte Variante davon, der sogenannte Balester, benannt nach römischen Legionären. Anstelle von Pfeilen warf er Steinprojektile, so dass er als große Wurfmaschine auf Kriegsschiffen eingesetzt wurde. 

Anfangs war die historische Armbrust nicht besonders beliebt, Schützen benutzten sie nur bei Belagerungen. Im Vergleich zum Bogen war sie schwerer und schoss dreimal langsamer – selbst ein guter Schütze schaffte es, 2, maximal 3 Pfeile pro Minute aus der Armbrust abzufeuern. Das Spannen der Sehne war körperlich anstrengend und dauerte zu lange, deshalb wurde eine Seilwinde verwendet, die schon im Mittelalter weit verbreitet war.

Eine mittelalterliche Waffe, die Schilde und Kettenrüstung leicht durchbricht

Mittelalterliche Ritter fanden schließlich Gefallen an der Armbrust. Sie schoss durch Schilde und Kettenrüstung und ihr Metallpfeil flog bis zu 200 Meter weit. Mit einer Armbrust könnte ein Gegner in voller Panzerung sogar von einem gewöhnlichen Infanteristen schwer verletzt oder getötet werden. Im Vergleich zu der Ausbildung von Bogenschützen war die Ausbildung von Armbrustschützen billiger und relativ schneller. 

Die Beliebtheit von Armbrüsten im Mittelalter wird durch archäologische Funde bestätigt. Krieger der Normandie setzten sie während des Krieges gegen die Angelsachsen 1066 in der Schlacht von Hastings ausgiebig ein – Armbrustbolzen wurden direkt auf dem Schlachtfeld entdeckt. 

Im April 1139 fand in Rom das zweite Laterankonzil statt, dessen Teilnehmer Armbrüste verboten. Sie dachten, dass es wegen ihrer Reichweite und Stärke nicht angemessen sei, sie bei Zusammenstößen einzusetzen – sie nannten sie eine teuflische Waffe. Im Kampf gegen Araber und Ketzer störten Armbrüste jedoch überraschenderweise nicht die kirchlichen Würdenträger. 

Die Verwendung der Armbrüste wurde vom berühmten englischen König Richard Löwenherz weithin befürwortet. Ironischerweise verlor er 1199 sein Leben, nachdem er von einem Pfeil aus einer Armbrust getroffen worden war. 

Als Kriegswaffe war die Armbrust später auch bei den Hussiten in Böhmen beliebt. Die Jagdarmbrust, die zum Jagen verwendet wird, gewann ebenfalls an Popularität. 

Liebhabern mittelalterlicher Armbrüste wird empfohlen, sich Armbrüste aus der Burg Skály anzusehen, die in den Sammlungen des Mährischen Landesmuseums aufbewahrt werden, oder im Nationalmuseum erhaltene Armbrüste aus der eingestürzten gotischen Wenzelsburg in der Nähe von Kunratitz. 

Woraus bestand die Armbrust und aus welchen Materialien wurde sie hergestellt?

Ein integraler Bestandteil der Armbrust ist ein Bogen, der ursprünglich aus Holz, meist Eiche oder Ebenholz, hergestellt wurde. In der Mitte wickelte man ihn mit Birkenrinde, Sehnen oder Haut ein – dadurch riss er weniger und der Schütze wurde nicht verletzt.

Später waren die sogenannten Compoundbögen weit verbreitet, deren Innenseite Sehnen ausmachten und deren äußere Seite aus Horn- oder Knochenplatten bestand. Im 15. Jahrhundert wurde Holz durch Stahlbögen ersetzt. 

Eine geflochtene Sehne, manchmal aus Leinen oder Seide, wurde an den Bogen und den Schaft gebunden. Sie war auf einem Holzschaft verankert, dank dem der Schütze genau zielen konnte. Lesen Sie, wie man eine Sehne korrekt wechselt. 

Den ersten Armbrüsten fehlte ein Spannmechanismus – der Schütze musste die Waffe auf den Bauch stützen oder auf den Bogen treten und die Kraft seiner Arme nutzen, um die Armbrust zu ziehen. Um die Wende vom 12. zum 13. Jahrhundert wurde daher das Ende der Schaft um einen Bügel ergänzt – der Schütze steckte seinen Fuß hinein und streckte die Armbrust mit einem speziellen Haken an der Taille. 

In einem Köcher, der an der Taille hing, platzierte der Schütze seine Pfeile. In der Regel bestand er aus Holz und wurde mit Leder bezogen, manchmal wurde er mit Pelz verziert. 

Mit einer Armbrust in die Sportstätte, nicht den Wald

Richtige Haltung – Ausholen – Konzentration – Schießen! Heute können Sie mit einer Sportarmbrust in der Freizeit schießen. 

Meistens werden Armbrüste ohne Riemenscheibe verwendet, manchmal mit einem Klappbogen, einem leichten Schaft oder Pistolenarmbrüste. Vergessen Sie jedoch vor jedem Schießen nicht, sich mit hochwertigem Zubehör auszustatten. Besorgen Sie für junge Schützen eine Kinderarmbrust oder Blasrohre. Wenn ihnen die Armbrust zu gefährlich ist, zielen Sie mit einer Schleuder auf das Ziel.

Wir werden jedoch alle leidenschaftlichen Jäger enttäuschen – in der Tschechischen Republik und einer Reihe anderer Länder dürfen Sie nicht mit einer Armbrust jagen. Leider sind nur Büchsen oder Schrotflinten erlaubt. 

Weitere Verwendungen von Armbrüsten finden Sie in unserem Artikel, wo Sie zum Beispiel herausfinden werden, unter welchen Bedingungen Sie eine Waffe besitzen können.

Themen: Armbrust

Artikel gefällt? Teilen sie ihn mit Freunden!

Kommentare (0)

Empfohlener Artikel

Ähnliche Artikel

Kommentare (0)

Kommentar Schreiben


Wir widmen uns unseren Kunden, ihre Fragen aller Art werden beantwortet

Ihre Fragen helfen uns sich zu verbessern. Was für einen selbstverständlich ist, kann für deinen andren eine interessante Neuheit. Zögern Sie nicht, Fragen zu stellen. Wir sind für Sie da! Was wir selbst nicht wissen, das besprechen wir mit Experten, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Häufig gestellte Fragen werden dann hier veröffentlicht. Vielen Dank für Ihre Wissbegier!

  • Kaufen Sie gerne günstig mit Versand Gratis ein? Wenn Sie für mindestens 300 € gekauft haben, erhalten Sie von uns eine portofreie Lieferung durch GLS innerhalb Deutschlands!

    Gratis Versand ab 300€ Bestellwert

  • Es ist notwendig, dass die Ware schnell geliefert wird? Wenn Sie es schaffen, bis 11.00 Uhr Ihre Bestellung aus dem Lager aufzugeben und bezahlen, wird sie noch am selben Tag ausgeliefert. Die Lieferung dauert i.d.R. 2-3 Werktage.

    Schnelle Lieferung bei Bestellung bis 11:00

  • Passt die gelieferte Größe nicht? Wir tauschen die Ware innerhalb von 14 Tagen in eine andere Größe kostenlos um. Sie bezahlen nur den Versand.

    Umtausch der Größe innerhalb von 14 Tagen kostenlos

  • Viele von uns angebotene Produkte sind nirgendwo anders zu bekommen. Es handelt sich um einzigartige Replikate der von Museumsexponate, Entwürfe unserer Kunden oder eigene Entwicklung.

    Einzigartige Ware dank exklusiver Produktion

  • Auf einer Fläche von Ca 800m2 lagern wir Ware im Wert von ca. 600 Tausend EURO. Wählen Sie aus dem Lager noch heute passende Artikel. Die Auslieferung erfolgt umgehend. Persönliche Abholung in Kadan lässt sich innerhalb von wenigen Minuten organisieren!

    Riesiges Angebot Bestseller immer auf Lager

Sprache wählen

Währung wählen

EUR